Buddhismus und Musik

Buddhismus und Musik

Frage: 

Ich interessiere mich für alles über Buddhismus und Musik.

Können Sie mir helfen?


Antwort:

Buddhismus und Musik haben nichts gemeinsam.

 

Es geht beim Buddhismus um Entfaltung, Entwicklung und Schulung des Geistes -- um Konzentration. Da passt Musik irgendwie nicht hinein (obwohl das Erlernen eines schwierigen Musikinstrumentes einen hohen Grad an Konzentration erfordert und damit eine gewisse Geistesentwicklung mit sich bringt). 

 

Es ist sicherlich möglich durch sanfte Musik eine gewisse Beruhigung in das Denken hineinzubringen. Darüber hat sich unser Lehrer Buddha Gautama allerdings nicht geäußert. Er hat die Stille vorgezogen und Geräusche als hinderlich zur Meditation, d.h. zur Konzentration bezeichnet. (Siehe A.X.72)

 

Wovon Sie wahrscheinlich gehört haben ist das "Chanting", das Vortragen der Lehrreden. 

Zu Buddhas Zeiten und auch noch viele Hunderte Jahre später war es Brauch, die zum Teil als Gedichte kompilierten Lehrreden in der Sprache der Anwesenden vorzutragen.  

 

Dieser wunderschöne, überaus wichtige und wertvolle Brauch ist in der heutigen Zeit, in geradezu schrecklicher Art und Weise degeneriert. Nicht nur, dass die Reden bzw. Gedichte in einer fremden Sprache (Pāli) vorgetragen werden, damit die Anwesenden ja denn Sinn nicht verstehen können, sondern jetzt werden sie auch noch gesungen. Obwohl Buddha ausdrücklich darauf hinweist, dass man nicht auf den Ton wert legen sollte, sondern auf den Sinn (z.B. A.v.209 und CV.v.3).

 

Durch diesen Brauch, des Vortragens der Lehrreden, sind viele Zuhörer zu Anhängern Buddhas Lehre geworden und haben die Erlösung erreicht. Mir fällt dazu die Geschichte ein mit dem Ringkämpfer Pītamalla aus Sri Lanka (vor über 1000 Jahren). Als er in der Nähe eines Klosters weilte, hörte er das Vortragen so einer Lehrrede (über die Vergänglichkeit). Durch diese Lehrrede so erschüttert, wollte er nicht mehr seine Zeit als Ringkämpfer verschwenden und er bat um Aufnahme in den Orden und erreichte die Heiligkeit. Bedingt durch seinen Beruf hing er sehr an seinem Körper, hegte, pflegte und trainierte ihn und da hört er, dass dieser Körper vergänglich ist und eines Tages zerfallen muss.

 

Wie Sie sehen, reichte für viele das Hören einer einzigen Lehrrede aus, um den Sinn von Buddhas Befreiungsweg zu verstehen und ihm zu folgen. Durch den degenerierten Brauch mit dem Singen bzw. 'Chanting' der Lehrreden ist so etwas nicht mehr möglich und dieser wertvolle Befreiungsweg bleibt für viele verschlossen. (S.20.7)

Wolfgang


 Home Oben Zum Index Zurueck Voraus