Wie werde ich Buddhist

Wie werde ich Buddhist?

07 Oct 2002

Hallo ihr Lieben

Ich hätte gerne gewusst wie man Buddhist wird, muss man dem Dalay Lama ne E-Mail schreiben oder so. Es würde mich wirklich brennend interessieren, da ich aus der Kirche ausgetreten bin und einen neuen Glauben suche.

es grüßt herzlichst Karl


Lieber Karl,

beim Buddhismus geht es nicht um Glauben, sondern man muss an sich selbst arbeiten, sich selbst weiterentwickeln, seine eigene Achtsamkeit schulen, seinen eigenen Willen stärken. Niemand kann das für uns tun. Die Verantwortung liegt ganz bei uns alleine. Man kann sicherlich an einen Gott glauben und zu ihm beten, aber der Erlösung vom Leiden, bzw. dieser Daseinsrunde (samsara) bringt uns das keinen Schritt weiter, im Gegenteil, es bindet uns nur noch fester daran.

Du brauchst auch niemandem eine Email schicken, es geht hier nur um dich, um deine geistige Haltung, deine Neigungen, deine Einstellung, deine moralischen oder nicht-moralischen Taten. Ob du das der ganzen Welt mitteilen willst, sei dir überlassen.

Es geht in erster Linie darum die fünf Regeln einzuhalten (sikkhāpada), die für jeden Buddhisten verbindlich sind:

  1. nicht zu töten,
  2. nicht zu zu stehlen,
  3. keinen ungesetzlicher Geschlechtsverkehr ausüben,
  4. nicht zu lügen und
  5. keine berauschende Mittel wie Drogen, Alkohol, etc.. einzunehmen.,

 

Sich zum Buddhismus zu bekennen ist sehr einfach, man bekennt sich zu den "Drei-Juwelen" (ti-ratana), dem Buddha, dem Dhamma und dem Sangha.

 

Das Bekenntnis zu diesen "Drei Juwelen" wird als die "Dreifache Zuflucht" (ti-sarana) bezeichnet und wird auch heute noch, genau wie zu Buddhas Zeiten, in feierlicher Weise in der Pali-Sprache ausgesprochen:

[Das "" am Ende jedes Paliwortes wird als "ng" ausgesprochen]

 

Buddhaṃ saraṇaṃ gacchāmi Ich nehme meine Zuflucht zum Buddha
Dhammaṃ saraṇaṃ gacchāmi Ich nehme meine Zuflucht zum Dhamma
Saṅghaṃ saraṇaṃ gacchāmi Ich nehme meine Zuflucht zum Sangha
Dutiyampi buddhaṃ saraṇaṃ gacchāmi Zum zweiten Mal nehme ich Zuflucht zum Buddha
Dutiyampi dhammaṃ saraṇaṃ gacchāmi Zum zweiten Mal nehme ich Zuflucht zum Dhamma
Dutiyampi saṅghaṃ saraṇaṃ gacchāmi Zum zweiten Mal nehme ich Zuflucht zum Sangha
Tatiyampi buddhaṃ saraṇaṃ gacchāmi Zum dritten Mal nehme ich Zuflucht zum Buddha
Tatiyampi dhammaṃ saraṇaṃ gacchāmi Zum dritten Mal nehme ich Zuflucht zum Dhamma
Tatiyampi saṅghaṃ saraṇaṃ gacchāmi Zum dritten Mal nehme ich Zuflucht zum Sangha

 

Mit dem schlichten Akt des Aussprechens dieser Formel bekennt man sich als Anhänger der Buddha-Lehre.


 

Auf die "Zufluchts"-Formel folgt das feierliche Ablegen der fünf Gelübde oder Sittenregeln (pañcasíla):

  1. Pāṇātipātā veramaṇī-sikkhāpadaṃ samādiyāmi -
    Ich gelobe abzustehen vom Töten.
  2. Adinnādānā veramaṇī-sikkhāpadaṃ samādiyāmi --
    Ich gelobe abzustehen vom Nehmen dessen, was nicht gegeben.
  3. Kāmesu micchācārā veramaṇī-sikkhāpadaṃ samādiyāmi -
    Ich gelobe abzustehen von unrechtem Wandel in Sinnenlüsten.
  4. Musāvādā veramaṇī-sikkhāpadaṃ samādiyāmi -
    Ich gelobe abzustehen vom Lügen.
  5. Surāmerayamajjapamādaṭṭhānā veramaṇī-sikkhāpadaṃ samādiyāmi -
    Ich gelobe abzustehen vom Genuss berauschender Mittel.

[siehe auch W.d.B. und Khuddaka-Pātha]


 

Vor dem Bekennen zum Buddhismus wird normalerweise dreimal die Verehrungformel zu Buddha ausgesprochen:

Namo tassa bhagavato arahato samma-sambuddhassa! -
Verehrung Ihm, dem Erhabenen, Heiligen, Vollkommen-Erwachten!

Namo tassa bhagavato arahato samma-sambuddhassa! -
Verehrung Ihm, dem Erhabenen, Heiligen, Vollkommen-Erwachten!

Namo tassa bhagavato arahato samma-sambuddhassa! -
Verehrung Ihm, dem Erhabenen, Heiligen, Vollkommen-Erwachten!


 

Jetzt wo alle Hürden genommen sind, kann die Geistesschulung und der dazugehörige Lebenswandel nach dem acht-fältigen Pfad (atthangika-magga, siehe magga), beginnen.

 

Wie die Geistesschulung im einzelnen zu betreiben ist, findet man an anderen Stellen im Palikanon.com

 

Wolfgang


HomeObenZum Index ZurueckVoraus