Date

Einträge vom Oktober 2006 bis Juni 2007


Date:
27 Oct 2006

BITTE löschen Sie unbedingt meine Emailadresse aus Ihrem Gästebuch (Einträge vom Februar bis Oktober 2006, Date: 30 Aug 2006 Time: 03:54:02)!!! Ich bekomme eine Flut von Junkmails!!! DANKE!!! NG


  • Date:
    24 Oct 2006

    Hallo Wolfgang Greger, mir diente Ihre Seite gerade eben dazu, die Text-Übersetzung von Längere Sammlung 13 von Paul Köppler in "So spricht Buddha" mit der auf Ihrer Seite zu vergleichen. Vielen Dank für die Möglichkeit! Schade, dass es die Mahayana-Sutras in ähnlich aufgearbeiteter Weise bisher nur auf Englisch im Netz gibt (http://www4.bayarea.net/~mtlee/

    Herzliche Grüße, Michael A. Schmiedel (www.michael.a.schmiedel.de.vu)


    Date:
    09 Nov 2006

    Ich lese viel und gerne über den Buddhismus, vor allem interessiere ich mich für den Theravada-Buddhismus. Leider ist es oft so, dass in Büchern oder auch im Internet einfach in die Materie eingestiegen wird, ohne bestimmte Dinge zu erklären. Da es im Buddhismus allgemein und innerhalb der verschiedenen Lehren so viele Begrifflichkeiten und scheinbar auch Auslegungen gibt, ist manches sehr schwer zu verstehen. Wenn man zum Beispiel nur mal schnell was in Wikipedia nachschauen will, ist man erst mal beschäftigt, weil in der Erklärung schon wieder 5 Wörter sind, die man nicht versteht. Überhaupt finde ich es sehr schwer: was hat es zum Beispiel mit dem zukünftigen Buddha auf sich (Maitreya)? Was ist mit den Mantras? sind die jetzt im Theravada auch wichtig oder eher nicht, weil man sich ja nur selbst erlösen kann? Fragen über Fragen.... Auf dieser Seite gibt es schon viele Anmerkungen und Erklärungen. Danke dafür. ich fühle mich trotzdem noch immer nicht so richtig im Bilde

    viele Grüße Christina


    Antwort:


  • Date:
    21 Mar 2007

    Guten Tag, Ich habe paarmal Ichlosigkeit /anatta/ erlebt. - Mich nimmt Wunder, Wieso, wenn der Geist dieses phänomenales Sehen erlebt hat - immer wieder zu gewöhnlichen Sicht zurück kehrt. - Im Gegensatz im weltlichem Leben,korrigiert der Geist - was er vorher einiger Zeit falsch gesehen hat,- sofort - und es bleibt bestehen. Gruss. Richard


    Date:
    27 Mar 2007

    Lieber Verfasser, leider kenne ich Ihren Namen nicht und habe heute zum ersten Mal in Ihren Seiten geschnuppert. Dass Sie sich diese Mühe machen und der Allgemeinheit Zugang zur Weisheit verschaffen, bezeugt Ihren weiten spirituellen Zustand. Ich danke Ihnen für die mir eröffnete Möglichkeit und werde Ihre Anregungen für weitere Literatur gern aufnehmen. Herzliche Grüße Heiko Eckerle


    Date:
    06 Mar 2007

    Lieber Phra Khema Dhammo Eine tolle Arbeit, die Palikanon-Site! Ich war 20 Jahre lang Theravada-Laienanhänger (habe u.a. ein Retreat mit Ven. Munindraji und fünf oder sechs einwöchige Retreats mit Ven. Rewata Dhamma Sayadaw in der Schweiz mitgemacht) und wollte dann 1999 in Sri Lanka ordinieren... es kam aber alles völlig anders: Ich fuhr zurück in die Schweiz, geriet in eine schwere psychische und spirituelle Krise, war fast drei Jahre arbeitslos, dann begann in einem Kapuzinerkloster meine Auseinandersetzung mit dem christlichen Glauben. 2001 liess ich mich in einer christlichen Freikirche taufen, 2003 heiratete ich zum zweiten Mal (was ich bis heute keinen Moment bereuen musste!). Ich habe dann eine Ausbildung in christlicher Sozialtherapie gemacht und arbeite seit vier Jahren in der Drogentherapie. Seit Anfang dieses Jahres leite ich eine Gruppe von elf Teilnehmern (Gläubige Christen, 'Ex-Gläubige' und Nicht-Christen) die ich in Satipatthana einführe - allerdings ohne es so zu benennen (den Jahreskurs nenne ich 'Sammlung und Begegnung')... Hier meine HP (unter dem Button 'Ich und Du' finden sie die Themen von 'Sammlung und Begegnung'): http://metanöiart.rainbownet.ch Frage: Was denken Sie, ist es zulässig Satipatthana zu unterweisen ohne den Ursprung in Buddha zu benennen? Würde mich über eine Antwort freuen! Meine Mail-Adr: erbreich @ jesus.ch Mit metta! Uodal


    Date:
    10 Feb 2007

    Guten Tag, ich möchte mich für Ihre Mühen, diese überaus wichtige Seite erarbeitet zu haben, bei Ihnen bedanken! Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute; Roland Mißbach aus Dresden.


    Date:
    24 Jan 2007

    Wenn Sie einen Schatz gefunden haben, sollten Sie diesen auch heben.


    Date:
    28 Nov 2006

    Wunderschönen guten Morgen..... Ich bin gerade das erste Mal auf diese Seite gestoßen, doch nicht das letzte mal. Danke an alle die sich die Mühe gemacht haben soooo viel zu schreiben... Dass ist sehr Bemerkenswert... Tashi delek


    Date:
    18 Nov 2006

    Dear Dhamma Friend I wish I have a copy of the font you use for my personal study. t n tiya Sutta is the link in http://www.palikanon.com/english/pali_names/g/gandhabbaa.htm that i access sometimes to look for meanings and descriptions of Pali words. Thank you. soon hoe, lim


    Date:
    11 Nov 2006

    Zu allererst möchte ich mich beim Verfasser dieser Seite für all die Mühe und Herzlichkeit bedanken. Diese Seite ist mir ein wahrer Schatz. Vergeblich gesuchte Schriften kann ich jetzt, da ich fündig geworden bin, in aller Ruhe durchstudieren. Ich würde mich außerordentlich freuen, wenn diese Seite noch ergänzt würde. Tausend Dank! Hannes Marmsoler, Bozen.


    Lieber Herr Greger,
    haben Sie vielen Dank für Ihre informative Seite zum Buddhismus und die große Textsammlung die hier zu finden ist; auf der Suche nach bestimmten Sutten stieß ich darauf und freue mich über die Übersichtlichkeit und gute Hyperlinkstruktur.
    Aufgestoßen ist mir jedoch, daß Sie den Anglizismus "chanten" verwenden und ich bitte Sie höflichst, dies in die korrekte Form des "chanting" oder auch der "Chants" ( so es denn im dt. Text schon englisch sein muss, zu dt. sind es 'Gesänge') zu ändern, denn die meisten Menschen plappern gern nach, was geschrieben steht und dieser schreckliche Anglizismus hat sich schon durch ein Breittreten und nicht-Hinterfragen einer ungebildeten, nachplappernden Masse eingebürgert, so daß ich empfehle, hier mit dem gleichen Vorbildcharakter einer richtigen Sprache voranzugehen, die der buddhistischen Konsequenz auch sonst innewohn und die gleichwohl auch den Buddha-Texten immanent ist. Denn durch solcherlei Ausdrücke verkommt die Sprache immer mehr, die schon jetzt die meisten Menschen nicht als Instrument nutzen können und irgendetwas sagen und später anmerken, sie hätten ja etwas ganz anderes gemeint. Ansonsten muß es konsequenterweise in sämtlichen Texten heißen, daß  man hier zum 'meditaten' gehen kann, dort zum 'eaten' und anschließend zum 'shitten'. So Sie diese Sprache als vorbildlich ansehen, dann wünsche ich viel Spaß beim 'chanten' - ich hoffe aber eher auf Ihre Intelligenz und Ihr Verständnis.
    Freundliche Grüße mit Metta,
    Su Drescher


    Date:
    02 Jun 2007

    Ich bin begeistert! Gerade für jemanden, der als Einsteiger versucht, sich mit den grundlegenden Texten vertraut zu machen ist Ihre Homepage einfach hervorragend.


    Date:
    04 Jun 2007

    Vielen Dank für Ihre wunderbaren Seiten. Wenn ich auf Reisen bin, habe ich die "Buddhatexte" immer zur Hand. Ihr dhammaworker


     Home Oben  Zurueck