Einträge ins Gästebuch vom März

Einträge ins Gästebuch vom Dezember 2005 bis Februar 2006  


Date:
02 Dec 2005

Comments

Vielen Dank fuer die gewaltige Arbeit. Ich bin zwar gluecklicher Besitzer der meisten Texte aus dem Palikanon, aber hier ist wirklich alles einmalig uebersichtlich.- Und wenn man bedenkt, dass die Samjutta- Nikaja nur in Kleinstauflagen herausgegeben wurde, ist dies eine wichtige Quelle.

Viel Freude der weiteren Arbeit. Holger


Date:
04 Dec 2005

Comments

ich udo wortmann hatte 2004 einen auto unfall und bin noch nich wie früher das wirt auch nich wieder kommen bin verheiratet mit einer romänin selber binn ich deutsch meine frau ist fast 2 jahre vort


Date:
08 Dec 2005

Comments

Habe erst Gestern wieder Zugang gehabt und gleich ins Gästebuch gekuckt. Danke für schnelle Antwort wegen Palikanon CD-ROM!!!! Mit "webspider" komplette Site auf Festplatte, hat laaange gebraucht. Jetzt kann ich überall drucken, brennen und den Kanon verteilen. Werde aber ab und zu reinschauen. Wundere mich aber über merkwürdige Gästebucheintragungen- Was hat Pokern und Co mit dem Dhamma zu tun? Übung in Gleichmut? Symbol furs Samsara? Neues Meditationsobjekt? Sponsort ein Kasino Klöster und Waldasketen? Naja, habe nun Weihnachtsgeschenke (CDs) und das Web kann mich mal........... Diese Seite sollte eh als "Weltkulturerbe" von der UNO anerkannt werden. Möge der Palikanon bis ans Ende der Menschheit bestehen- Danke, Lars J


Date:
12 Dec 2005

Comments

würde gerne wissen, ob die vier grossen sammlungen (D.N.-M.N-S.N.-A.N)vollständig sind?.Habe nämlich die kompletten Bucher ausgedruckt. Bitte um Antwort MFG:A.H.


Ja, die vier großen Nikayas sind vollstaendig (bis auf ein paar Wiederholungen bei den Samyutta Nikayas) WG


Date:
31 Dec 2005

Comments

Ich danke Ihnen von ganzem Herzen. Mögen alle Wesen glücklich sein und die wahre Natur Ihres Geistes erkennen. Andre Willems


Date:
03 Jan 2006

Comments

Happy to see 2 buddhist dictionaries here. I thought it would be great if you could also put the html files in a single zip file. You can email me kanon@vinayanet.cjb.net


Date:
11 Jan 2006

Comments

Die Fülle dieser Seite ist wirklich beeindruckend. Einen ausgesprochenen Dank an alle, die dazu beitragen konnten. Ich war überglücklich, als ich endlich den Palikanon in so umfangreicher Form gefunden habe! ihr habt mir auf meinem lebensweg sehr geholfen! dafür bin ich sehr dankbar.


Date:
13 Jan 2006

Comments

Hallo, ich hätte noch einen guten Literaturhinweis für den Pali-Kanon in Deutsch:

Neumann, Karl-Eugen: Die Reden Gotamo Buddhos, Zürich/Wien, 1957.

Alle drei bände des Tipitaka mit Anmerkungen und historischen Belegen. Hervorragende Philologische Arbeit.


Date:
13 Jan 2006

Comments

Ich finde es sehr wichtig, daß es diese Seite gibt. Wo sonst könnten sich so viele Menschen, aus den verschiedensten Teilen der Welt, über den Buddhismus egal in welcher Form äußern. Ich selbst möchte und kann nur gutes über den Buddhismus sagen, denn der der es täglich versucht, so zu leben und sich so zu verhalten erlebt sein Leben und das anderer viel intensiver, lebendiger und viel ruhiger. Ich würde mich freuen wenn es mehr solche Seiten als andere gäbe. MfG Ein Mensch der versucht Mensch zu sein


Date:
15 Jan 2006

Comments

Ihr Lieben, habe zwei Anliegen, die ich erwähnen möchte. Hatte vor kurzem einen Foren-Austausch, in der es um die Frage ob im Buddhismus mit dem Begriff " Brahma " der Gott gemeint sei, der auch von den monotheistischen Religionen verehrt wird. Nach meinem Wissen absolut.

Die vier göttlichen Verweilzustände die auch ein Buddhist versucht zu verwirklichen :

Zitat: Ich bin, o Mönch, Brahmá, der große Brahmá, der Übermächtige, der Undurchschaubare, der Allsehende, der Selbstgewaltige, der Herr, der Schöpfer, der Erschaffer, der Höchste, der Erzeuger, der Erhalter, der Vater von allem was da war und sein wird.>

Zitat: Jene dort, o Mönch, die göttlichen Untertanen denken von mir: 'Es gibt nichts, was Brahmá nicht weiß, es gibt nichts, was Brahmá nicht sieht, es gibt nichts, was Brahmá nicht kennt, es gibt nichts, was Brahmá nicht erschaut'

Der Moderator dieses Forums für die Abteilung Buddhismus behauptet nun, das er deinen Vater sehr gut und dich auch gut kennen würde und das er sich sicher ist, dass du nicht davon ausgehen kannst, das mit Brahma, Gott gemeint sein soll.

Hier die Adresse zu diesem speziellen Thread : http://www.geistigenahrung.org/ftopic3046.html Zum anderen möchte ich hier auf ein neu eingerichtetes Forum aufmerksam machen, in der es um das tiefere Verständnis der Lehre geht und in die alle die sich durch die Praxis ein gewisses Mass an Vertrauen aufgebaut haben, herzlichst eingeladen sind. Die Adresse : http://buddhismus.kostenloses-forum.tk

Mit lieben Gedanken

Yalcin


Ob Gott nun Brahma ist oder nicht, ob mich jemand kennt oder nicht - tut alles nichts zur Sache und hilft der eigenen Erlösung nicht weiter.

Buddha selbst hat die Gottwerdung abgelehnt weil sie ja noch mit Anhaften verbunden ist und somit nicht zur Befreiung, zum Nibbana führt.
Buddha hat die verschiedenen Götter aufgelistet und man kann annehmen dass es keine weiteren mehr gibt. Wenn mit Gott nicht der Grosse Brahma gemeint sein soll, wer soll es dann sein?

Hier ein paar Links zu diesem Thema:


www.palikanon.com/angutt/a03_031-040.html
www.palikanon.com/angutt\a03_062-066.html  (siehe auch Fussnote 4)
www.palikanon.com/angutt/a03_067-071.html#a_iii71
www.palikanon.com/angutt/a03_072-081.html#a_iii81
www.palikanon.com/angutt/a04_031-040.html#a_iv36
www.palikanon.com/angutt/a04_121-150.html#a_iv123  ff
www.palikanon.com/angutt/a09_042-093.html#a_ix63
www.palikanon.com/buddhbib/07budjng/budjng02.htm#Brahmavihára
www.palikanon.com/buddhbib/07budjng/budjng08.htm#Weltanschauungen

...........................

Die Sache scheint doch etwas komplizierter zu sein als angenommen. Es kämen auch andere Götter in Frage.

Der Höchste der Göttlichen Welten, der Brahma Himmel (bramaloka) ist unterteilt in 20 Welten (oder Himmel):

(die Links führen leider nur zu meinem Englischen Pali-Namen-Wörterbuch)

Insgesamt soll es zur Zeit 73 Brahmas in diesen Welten geben. Es gab anscheinend auch Brahmas mit Frauen und es ist auch erwähnt, dass Brahmas sich in der Menschenwelt zeigen und auch an weltlichen Konflikten teilnehmen.

In der Buddhistischen Literatur werden weitere sechs niedrigere Götterhimmel genannt, wo z.B. in dem Zweiten (Tāvatimsa) der Gott Sakka residiert. Gott Sakka ist häufig in der Buddhsitischen Literatur genannt, als ein Gott der auf Gebete antwortet und bereit ist Hilfe zu leisten. Er hatte auch Kinder. (siehe Sakka, leider nur in Englisch)

[WG]


Date:
20 Jan 2006

Comments

Hallo? Gestalter dieser Website? Wenn Sie es sind, klicken Sie bitte nicht sofort weg! Lesen Sie: Ich möchte gern meine eigenen Fragen an jemanden stellen, der Ahnung von Budhismus hat, aber ich weiß nicht wie. Also hoffe ich auf eine Antwort auf einen Gästebucheintrag, der laut Information unter dem Eingabefenster von Ihnen persönlich durchgesehen wird. Es sind aber viele Fragen, denn ich komme mit dieser "Datenflut" nicht zurecht. Ich will gerne etwas lernen, aber um das zu können, muss ich das Wissen stückchenweise erklärt bekommen und es verstehen. Bitte, helfen Sie! Ich schaue wöchentlich nach, ob Sie antworten, denn ich muss ihre Antwort ja auch entdecken, wenn Sie sich zur Hilfe entschließen. Bis dann, mit freundlichen Grüßen: Lisa


Date:
20 Jan 2006

Comments

Ach, ja: Oder, Sie wissen nicht zufällig, wie man zu einem Forum kommt, wo man alle möglichen Fragen stellen kann? Ich hab sowas nicht so richtig gefunden. Auch von Lisa (einige Minuten später)


Date:
21 Jan 2006

Comments

Hallo? Es ist jetzt ein Tag später. Ich wollte eigentlich wöchentlich reinschauen und die Website grob auf irgendeine Antwort von ihnen untersuchen, aber ich habe halt gehofft, dass sie sich einen Tag später schon melden. Nächsten Freitag kucke ich vorraussichtlich wieder. Bis zum nächsten Eintrag, Lisa


Date:
21 Jan 2006

Comments

Sorry, ich bins nochmal: Ich habe gerade gesehen, dass es Leute gibt, die auch mit ihnen in Kontakt kommen wollen. Ich schau mir deren Technik mal ab und schreib hier meine E-mail-adresse rein: L_Harseim@gmx.de Vielleicht könnten Sie auch dort ihre E-mailadresse hinschicken?


Date:
22 Jan 2006

Comments

Guten Tag, Manchmal verweile ich im Zustand des nicht Begehrens. --- Es stimmt, es viel angenehmer und friedlicher als wenn man begehrt. Wie ist es aber bei einem Heiligem? Passt er ständig auf, das das Begehren nicht aufkommt oder ist er zubegehren nicht mehr fähig? Grüss Richard


Antwort WG


Date:
27 Jan 2006

Comments

Das ist gemein! Warum antworten SIe nicht? Ich mein es ganz ehrlich. Aber meine E-mail adresse ist falsch. Tut mir Leid. Sie müssen Sich was anderes einfallen lassen, wenn sie mit mir sprechen wollen. Ich bin penetrant? Pech gehabt, ich binjetzt einfach nur sauer. Lisa


Date:
27 Jan 2006

Comments

Hier geh ich nicht wieder hin! Lisa


Hallo Lisa, es tut mit leid aber ich habe Deine Frage nicht verstanden. WG


Date:
30 Jan 2006

Comments

Hallo (Wolfgang?), ich finde es schade, dass es keine Suchmaschine auf der Seite des Palikanon gibt. Ich kann programmieren und könnte eine solche - natürlich kostenlos - erstellen. Besteht Interesse? Gruß Stefan


Hallo Stefan, meine Webseite ist in viele Subwebs unterteilt. Mit dem Boot von Frontpage ging das nur für das jeweilige Web. Sollte es auch über alle Subwebs gehen lass es mich bitte wissen. [WG]


Date:
01 Feb 2006

Comments

Ihre Seiten finde ich sehr interessant, habe Sie noch nicht alle gelesen! Vielen Dank! Viel Gesundheit und Erfolg wünscht Ihnen, Robert Eggen, Moormerland


Date:
09 Feb 2006

Comments

Hallo, Ich habe eine Frage bezüglich des Nicht-Selbst (anatman). Zu einem wird darunter verstanden, daß weder Menschen noch Gegenstände eine unveränderliche Grundlage, ein 'Selbst' besitzen. In den Anleitungen zur Meditation lese ich, daß darunter auch ein Realitätsverständnis gefaßt wird, wonach dem Einzelnen seine Lebensumstände nicht bestimmbar sind. Und in der berühmten Rede des Buddha, heißt es, der Leib und alles Wandelbare sind nicht das Selbst. Nun, die Frage, ob es ein Selbst gibt, wurde weit diskutiert. In den Einleitungen, die über Meditation erhalten habe, und die auch mein Meditationsverständnis prägen, habe ich die Erkenntnis der Unverfügbarkeit, die Nichtexistenz der Möglichkeit der Kontrolle als Grundlegend angesehen. Darüber, so meine Ansicht, erhebt sich der Meditierende, in seinem wahren Selbst und indem er erkennt, daß all dies (Leiden, Vergänglichkeit) nun nicht sein Selbst ist, kann er das damit verbundene Leid überwinden, quasi auf einer (wenn man mir das unbuddhistische Wort erlaubt)Metaebene zur irdischen Existenz. Über Hinweise, wie dies zu vereinbaren ist und welche Texte mir Klarheit verschaffen könnten, wäre ich sehr dankbar, über eine rasche Antwort um so mehr. Vielen Dank, auch für die tolle Seite und die viele Mühe. Richard


Hallo Richard, ich habe meine Antwort unter Fragen aufgenommen. WG


Date:
10 Feb 2006

Comments

Sehr geehrter Herr Wolfgang Greger, es ist nun fast genau ein Jahr her, dass ich durch einen Link auf www.wikipedia.org  hierher gelangt bin. Bis heute bin ich sehr dankbar für diesen Hinweis. Ich habe viel Zeit auf Ihren Seiten verbracht. Ich bedaure es lediglich, dass das Lesen am Laptop so wenig von der nötigen Entspannung und Ruhe, die zum ergiebigen Lesen gerade des Pali-Kanons Grundvoraussetzungen sind, zulässt.

Aber auch wenn ich mir eines Tages nur aus diesem Grund dieses überaus lehrreiche Werk in "Papierform" leisten kann, werde ich ein treuer Besucher Ihrer Site bleiben und sie aus Überzeugung auch weiterhin an diejenigen weiterempfehlen, die sich besonders für den ursprünglichen Buddhismus als "praktische Erlösungslehre" interessieren.

Freundliche Grüße, MC


Date:
12 Feb 2006

Comments

Lieber Wolfgang, ja, lange ist es her. Wie schön doch Thailand ist, der Norden mit seinen lieblichen Menschen, der Süden mit seiner überwältigenden Pflanzenwelt! Wie erstaunlich: In Chiang Mai sind so wiele Wats wie hier die "Büdchen". Trage heute noch das "Bändchen" aus Doi Suthep! Spüre noch, wie mir eine Nonne mit beiden Händen durchs Gesicht ging und unentwegt auf thailändisch auf mich einredete, bei einem Spaziergang an einer Quelle irgendwo in der Umgebung von Krabi auf ein paar Holzstegen inmitten wunderbare Pflanzen! Und noch so manche andere tiefere Eindrücke. Wie schön das alles war! Wolfgang: was weißt Du von Wat Bang Riang (Bang Liang)(Wat Phra Chedi Nimit)? dort ist ein großer goldener Buddha inmitten einem Hügel zu sehen, vom Chedi aus, und links davon eine Frauenfiguar (chinesischer Tempel oder so). Dieses Wat war unglaublich. Ich konnte kaum schlucken und Tränen, warum auch immer, kamen mir in den Augen. Was für eine Atmosphäre. Dort wurde mir auch gezeigt/gesagt, (mit Räuspern und Zeichen, weil er mich ja nicht ansprechen wollte wörtlich) wie man den 3-fachen Verbeugungsgruß richtig macht, von einem streng dreinblickenden älteren Mönch(?), den ich richtig gut fand. Kein Mensch war sonst dort. Absolut allein, oben auf einem Berg. War das schön. Ist dort vielleicht auch ein Retreat möglich? Muss man Thai spechen können? Kop khun ka, für eine Antwort. Diana


Liebe Diana, die genannten Wats sind mir nicht bekannt und es ist nicht jeder Wat für die Meditation geeignet, bzw. es wird nicht in jedem Wat praktiziert. In vielen Tempeln wird nur doch die Verehrung des Buddha praktiziert, aber keine Geistesschulung.

Es sollte schon ein Meditation Lehrer vorhanden sein und wenn er selbst nicht Englisch spricht, sollte ein Übersetzer da sein.

Im Retreatfuehrer von Dieter Baltruschat wirst du sicherlich etwas finden: http://retreat-infos.de/


Date:
18 Feb 2006

Comments

Lieber Wolfgang Greger! Nachdem ich mich nun viele Jahre für den Buddhismus interessierte (und ihn nach bestem Wissen und Gewissen praktizierte) habe ich es nun einem lieben Freund zu verdanken, der mich mit der Nase auf die Quellen stieß. Wie das - mag sich mancher fragen? Nun, wie es wohl vielen Menschen erging, so auch mir: ich blieb in den Spätformen des Buddhismus "hängen", d.h. Tibet und Zen hauptsächlich.

Jetzt kann ich es selbst nicht mehr verstehen, warum mir nie der Gedanke kam, Buddha´s originale Quellen zu lesen, d.h. zur Primärliteratur zu greifen, statt nur in der Sekundär- oder Tertiärliteratur "mein Glück zu suchen". So habe ich jetzt mit dem Studium des Buches von Fritz Schäfer begonnen: "Der Buddha sprach nicht nur für Mönche und Nonnen", was mir ein wahrhaft gelungener Einstieg zu sein scheint, a) in den Pali-Kanon allgemein und b) für Nichtasketen (wie mich!) im besonderen!

Nun entdecke ich Ihre Seite, mit großer Freude und noch tieferem Respekt stehe ich dieser gewaltigen Leistung gegenüber. Und kann mich nur schlicht dafür bedanken! Da ich nicht immer online sein möchte, um darin zu lesen und besonders den so wertvollen Querverweisen zu folgen, hätte ich die Frage: wie ist es möglich, Ihre unglaubliche Arbeit auf eine CD zu bekommen, damit ich sie immer griffbereit bei mir habe? Wenn dies technisch überhaupt möglich ist: darf ich dann Kopien zum Verschenken für Freunde davon machen? Auf Ihre geschätzte Antwort freue ich mich schon heute, mit herzlichen Grüßen an alle Leser und besonders an Sie, Ihr Christian Meinhard


Date:
18 Feb 2006
Time:
05:53:03
Remote User:

Comments

Nachtrag: Selbstredend habe ich bereits viele der Werke in Buchform gekauft und werde auch die mir noch fehlenden erwerben. Zum einen finde ich das Lesen (und Anstreichen!) in einem Buch angenehmer als ein Bildschirm, zum anderen halte ich es für äußerst wichtig, die Verlage zu unterstützen, die für den Erhalt dieses Wissens sorgen! Was mich an Ihrer Arbeit vornehmlich fasziniert, sind die Querverbindungen, die blau unterlegten Stichworte, die mich oft auf die Idee brachten, dort überhaupt genauer nachzusehen! Was ich dann oft im entsprechenden Buch tue. So ist mir Ihre Seite Inspiration, Überblick und Studienanleitung - neben dem Vorteil auf einem Notebook immer alles dabei zu haben! (Christian Meinhard)


Hallo Christian, die Frage mit der CD oder mit gezippten Files ist mir schon häufig gestellt worden aber ich habe z.B vom Beyerlein Verlag nur die Erlaubnis die Bücher sozusagen als Leseprobe hier vorzustellen. Einige Verlage sind nicht mehr aufzufinden und wenn ich richtig informiert bin, ist das Copyright von den Übersetzungen von Karl Eugen Neumann verjährt.

Aber im Internet Explorer gibt es eine Einstellung wo Webseiten Offline abgespeichert werden und somit ein Lesen ohne Internet Verbindung erlauben. Schau mal unter "Favorites - Organize Favorites" nach. Wenn man auf den Link zur Webseite klickt, öffnet sich links eine Klickbox wo es heißt: "make available offline. Auf gut Deutsch sollte das in etwa heißen: "ermögliche das Lesen ohne Internet Verbindung".

Diese Methode hat nur einen kleinen Nachteil, es werden nur die Seiten gespeichert, die schon einmal besucht worden sind.

Weiters gibt es spezielle Programme (z.B. Teleport) die den Inhalt einer ganzen Webseite herunterladen. Dann sollte man aber nicht vergessen so einmal im Jahr zu synchronisieren. Z.B habe ich vor ein paar Wochen die gesamten Jātaka Geschichten hochgeladen, die einem sonst entgehen würden.

WG


 Home Oben  Zurueck Voraus