15 Kharadiya-Jataka

Jātakam, Wiedergeburtsgeschichten

15. Die Erzählung von Kharadiya (Kharadiya-Jātaka) [1]

„Acht Hufe hat, Kharadiya“

 

§A. Dies erzählte der Meister, da er im Jetavana verweilte, mit Beziehung auf einen unfolgsamen Mönch. Dieser Mönch war unfolgsam und nahm keine Ermahnung an. Da fragte ihn der Meister: „Ist es wahr, o Mönch, dass du unfolgsam bist und keine Ermahnung annimmst?“ Jener antwortete: „Es ist wahr, Erhabener.“ Darauf sprach der Meister: „Schon früher hast du infolge deiner Unfolgsamkeit die Ermahnung der Weisen nicht angenommen, bist dadurch mit einer Schlinge gefangen worden und hast so das Leben verloren“; und er erzählte folgende Geschichte aus der Vergangenheit.

 

§B. Als ehedem zu Benares Brahmadatta regierte, wurde der Bodhisattva eine Gazelle und wohnte, von einer Gazellenherde umgeben, im Walde. Da brachte ihm seine Schwestergazelle ihr Söhnchen und sprach: „Bruder, hier ist dein Neffe; lehre ihn die Gazellenlist.“ Er sagte zu seinem Neffen: „Komme zu der und der Zeit und lerne sie.“ Jener aber kam zur angegebenen Zeit nicht; und wie an einem Tage, so vernachlässigte er an sieben Tagen sieben Ermahnungen. Da er nun herausging, ohne die Gazellenlist gelernt zu haben, wurde er in einer Schlinge gefangen. Da kam seine Mutter zu ihrem Bruder und fragte: „Wie, hat dein Neffe, o Bruder, von dir die Gazellenlist erlernt?“ Der Bodhisattva erwiderte: „Denke nicht an diesen nicht zu Ermahnenden; dein Sohn hat die Gazellenlist nicht erlernt.“ Und da er jetzt die Lust verloren hatte, ihn zu ermahnen, sprach er folgende Strophe:

§1. „Acht Hufe hat, Kharadiya,
dies Tier und Zacken überg'nug [1a];
wenn sieben Male er 's versäumt [2],
kann ich ihn nicht ermahnen mehr.“

Darauf tötete ein Jäger die unfolgsame Gazelle, die sich in der Schlinge gefangen hatte, und ging mit ihrem Fleisch davon.

 

§C. Nachdem der Meister mit den Worten: „Nicht nur jetzt warst du unfolgsam, o Mönch, sondern auch schon früher“, diese Unterweisung beschlossen hatte, legte er die gegenseitigen Beziehungen klar und verband das Jātaka mit den Worten: „Damals war der Gazellenneffe der unfolgsame Mönch, die Schwester war Uppalavanna [3], die ermahnende Gazelle aber war ich.“

Ende der Erzählung von Kharadiya


[1] Dies ist der Name der Schwester des Bodhisattva in dieser Erzählung.

[1a] = „mehr als genug“.

[2] Diese wörtliche Übersetzung der Stelle gibt einen besseren Sinn als die Deutung von Chalmers „wenn er sich durch sieben Listen gerettet hat.“

[3] Dies ist der Name einer berühmten und bedeutenden Nonne; das Wort bedeutet „die die Farbe von blauem Lotos Besitzende“.


  Oben zeilen.gif (1054 bytes)