Sutta Nipata I.6 91-115

SUTTA-NIPĀTA, Lehr-Dichtungen

I.6. Untergang (Parābhava-Sutta) - [Pali]

 

(Dieser Text ist, wie K bemerkt, ein Gegenstück zur Sutte 'Heil' (Mahā-mangala-sutta; v. 258 f). Dort wird das Heilbringende, hier das Unheilbringende behandelt.)

So habe ich gehört. Einst weilte der Erhabene zu Sāvatthi, im Jeta-Hain, im Kloster des Anāthapindika. Da nun begab sich in vorgeschrittener Nacht eine Gottheit, mit ihrer erhabenen Schönheit den gesamten Jeta-Hain erhellend, zum Erhabenen, verehrte ihn ehrerbietig und blieb seitwärts stehen. Seitwärts stehend sprach die Gottheit den Erhabenen mit diesem Verse an:

 

91 (DIE GOTTHEIT)

Welch Mensch dem Untergang verfallen, erfragen wir von Gotama.
Wir kamen, um den Herrn zu fragen: Was ist für Untergang der Grund?

 

92 (DER ERHABENE)

Leicht erkennen kann man den Gewinner, leicht erkennen auch den Untergang:
Das Rechte liebend*, ist man ein Gewinner; das Rechte hassen führt zum Untergang.

 


* Das Rechte liebend (dhammakāmo). Dhamma hat hier, wo es sich um allgemeine sittliche Prinzipien und nicht um die dem Buddha eigentümliche Lehre handelt, wohl die Bedeutung: Recht, Tugend, universales Sittengesetz usw.


 

93 (DIE GOTTHEIT)

Verstanden haben wir nun dies: die erste Art des Untergangs.
Die zweite nenne nun, Erhabener! Was ist für Untergang der Grund?

 

94 (DER ERHABENE)

Unedle Menschen sind ihm lieb, zu edlen aber hat er keine Liebe;
Unedler Lehre stimmt er zu, - das ist ein Grund für Untergang.

 

95 (DIE GOTTHEIT)

Verstanden haben wir nun dies: die zweite Art des Untergangs.
Die dritte nenne nun Erhabener! Was ist für Untergang der Grund?

 

96 (DER ERHABENE)

Dem Schlafen, der Geselligkeit ergeben*, von schwachem Willen,
Träge, leicht erzürnbar sein, - das ist ein Grund für Untergang.

 


* Der Geselligkeit ergeben (sabbā-sīlī); wtl.: einer der gewohnheitsmäßig Versammlungen aufsucht; K: "der Geselligkeit und Unterhaltung liebt".


 

97 (DIE GOTTHEIT)

Verstanden haben wir nun dies: die dritte Art des Untergangs.
Die vierte nenne nun, Erhabener! Was ist für Untergang der Grund?

 

98 (DER ERHABENE)

Mutter und Vater, wenn sie altersschwach sind und bejahrt,
Obwohl man es vermag, nicht unterstützen, - das ist ein Grund für Untergang.

 

99 (DIE GOTTHEIT)

Verstanden haben wir nun dies: die vierte Art des Untergangs.
Die fünfte nenne nun, Erhabener! Was ist für Untergang der Grund?

 

100 (DER ERHABENE)

Asketen und Brahmanen, auch andre Wanderer, die da bitten,
Mit Lügenworten täuschen, - das ist ein Grund für Untergang.

 

101 (DIE GOTTHEIT)

Verstanden haben wir nun dies: die fünfte Art des Untergangs.
Die sechste nenne nun, Erhabener! Was ist für Untergang der Grund?

 

102 (DER ERHABENE)

Als reicher Mann, begütert, wohlversehen mit Speise,
Allein die Leckerbissen essend, - das ist ein Grund für Untergang.

 

103 (DIE GOTTHEIT)

Verstanden haben wir nun dies: die sechste Art des Untergangs.
Die siebte nenne nun, Erhabener! Was ist für Untergang der Grund?

 

104 (DER ERHABENE)

Auf Abkunft stolz, stolz auf Besitz und stolz auf seine Sippe,
Sich über eigene Verwandtschaft gar erheben, - das ist ein Grund für Untergang.

 

105 (DIE GOTTHEIT)

Verstanden haben wir nun dies: die siebte Art des Untergangs.
Die achte nenne nun, Erhabener! Was ist für Untergang der Grund?

 

106 (DER ERHABENE)

Ein Wüstling sein mit Weibern, Wein und Würfelspiel,
Vergeudend immer wieder das Erworbene, - das ist ein Grund für Untergang.

 

107 (DIE GOTTHEIT)

Verstanden haben wir nun dies: die achte Art des Untergangs.
Die neunte nenne nun, Erhabener! Was ist für Untergang der Grund?

 

108 (DER ERHABENE)

Wenn nicht zufrieden mit dem eigenen Weibe, man unter'm Dirnenvolk sich zeigt,
Mit Frauen anderer sich vergeht, - das ist ein Grund für Untergang.

 

 

109 (DIE GOTTHEIT)

Verstanden haben wir nun dies: die neunte Art des Untergangs
Die zehnte nenne nun, Erhabener! Was ist für Untergang der Grund?

 

110 (DER ERHABENE)

Wenn einer, dessen Jugend schwand, ein blühend Weib als Gattin nimmt,
Dess' Eifersucht ist immer wach, - das ist ein Grund für Untergang.

 

111 (DIE GOTTHEIT)

Verstanden haben wir nun dies: die zehnte Art des Untergangs.
Die elfte nenne nun, Erhabener! Was ist für Untergang der Grund?

 

112 (DER ERHABENE)

Verschwenderischem, trunkergebenem Weib, auch einem Mann von gleicher Art,
Leitende Stellung anvertrauen, - das ist ein Grund für Untergang.

 

113 (DIE GOTTHEIT)

Verstanden haben wir nun dies: die elfte Art des Untergangs.
Die zwölfte nenne nun, Erhabener! Was ist für Untergang der Grund?

 

114 (DER ERHABENE)

Im Adelsstand geboren und gering an Habe, reich aber an Begehrlichkeit,
Der Königskrone nachzustreben, - das ist ein Grund für Untergang.

 

115

Wenn solche Gründe für den Untergang der Kluge in der Welt erblickt,
Von edler Art und einsichtsvoll, er wendet seinen Sinn zur seligen Welt.

 Home Oben Zum Index Zurueck Voraus