Therigatha -  XII.224-235

Therigāthā (Vers 224-235)

Lieder der Nonnen (Übersetzt von KE Neumann)

Zwölfer-Bruchstück - Dvādasakanipāto

Uppalavannā

(Uppalavannā heißt wörtlich: Die dem blauen Lotus Gleichende, offenbar wegen der Farbe der Augen. Blaue Augen sind im nördlichen Indien keine Seltenheit.)

 

224
Sie beide, Mutter, Tochter, ja,
Sie buhlten um den Gatten mein!
Da ward ich wild erbost, empört
Vor unerhörter Schande, Schmach:
 
225
«O Pfui der Fäule, Fluch der Lust,
Die grässlich stachelt, grässlich stinkt,
Wo Mutter mag, wo Tochter darf
Gemeinsam teilen Gattengunst!»
 
226
Als Elend hab' ich Lust erkannt,
Als Heil Entsagung echt gesehn:
Und Haus und Heimat, Königshof
Gelassen pilgernd hinter mir.

(Vergl. v. 54)

227
Nun weiß ich was ich jeher war,
Mein Aug' ist himmlisch abgeklärt,
Das Herz erhell' ich durch und durch,
Mein Ohr ist innen ruhig, rein.

(= v. 70)

 
228
Erworben hab' ich Wunderkraft,
Gekreuzt, versiegt was Wähnen war,
Sechs Wissensziele selbst erzeugt,
Geschaffen was der Meister schafft.
 
229
Auf hohem Wagen, wunderhell
Gerüstet, riesig viergeschirrt,
Erschien ich grüßend einst vor Ihm,
Dem größten Retter aller Welt.
 

Uppalavannā und der Versucher

230
DER VERSUCHER:
Am wipfelhoch beblühten Baum im Walde,
Da weilst allein du, hausest unter Blättern!
Und keiner hütet, keiner schützt die Scheue:
Hast keine Furcht, o Törin du, vor Schelmen?
 
231
Uppalavannā:
Und kämen hunderttausend auch der Schelme
Von deiner Art gezogen her in Scharen,
Kein Härchen höbe sich empor, erbebend:
Was kannst du, Böser, einzeln hier beginnen?
 
232
DER VERSUCHER:
Verschwinden werd' ich gar geschwind,
Im Bauche dir verborgen sein!
Die Nasenwurzel sei mein Sitz:
Ich bin bei dir, du siehst es nicht!
 
233
Uppalavannā:
Im Herzen hab' ich Willensmacht
Und manchen Wunderpfad gepflegt,
Sechs Wissensziele selbst erzeugt,
Geschaffen was der Meister schafft.
 
234
Wie Lanzenspitze seh' ich Lust
Die Sinne reizen, reißen auf:
Und was du heißest Liebeslust,
Nur Unlust dünkt mich heute das.
 
235
Und alle Neigung ist vertilgt,
Und Nacht und Nebel durchgeteilt;
Ich raun' es dir, Verruchter, zu:
Zermalmt ist deine Todesmacht.

  Oben