Samyutta Nikaya 38

Samyutta Nikaya

38. (4.) Jambukhādaka Saṃyutta (Pali)

S.38.1-16

 

Zu einer Zeit weilte der Ehrwürdige Sāriputto im Lande Magadha beim Dorfe Nālako. Da nun begab sich der Pilger Rosenapfelesser (Jambukhādako) zum Erwürdigen Sāriputto, wechselte höflichen Gruß und freundliche denkwürdige Worte mit ihm und setzte sich zur Seite nieder. Zur Seite sitzend, sprach der Pilger Rosenapfelesser zum Ehrwürdigen Sāriputto:

1. Nibbānapañhā Sutta

(1) "Nirvāna, Nirvāna, Bruder Sāriputto, sagt man. Was ist nun, Bruder, Nirvāna?"

"Was da, Bruder, das Versiegen von Reiz, das Versiegen von Abwehr, das Versiegen von Verblendung ist, das nennt man Nirvāna".

2. Arahattapañhā Sutta

(2) "Heiligkeit, Heiligkeit, Bruder Sāriputto, sagt man. Was ist nun, Bruder Sāriputto, Heiligkeit?"

"Was da, Bruder, das Versiegen von Reiz, das Versiegen von Abwehr, das Versiegen von Verblendung ist, das nennt man Heiligkeit".

3. Dhammavādīpañhā Sutta

(3) "Wer, Bruder Sāriputto, spricht in der Welt der Lehre gemäß, wer schreitet in der Welt gut fort, wer ist in der Welt willkommen?"

"Wer, Bruder, in der Welt zur Überwindung von Reiz die Lehre zeigt, zur Überwindung von Abwehr die Lehre zeigt, zur Überwindung von Verblendung die Lehre zeigt, der spricht in der Welt der Lehre gemäß.

Wer, Bruder, in Überwindung von Reiz fortschreitet, in Überwindung von Abwehr fortschreitet, in Überwindung von Verblendung fortschreitet, der schreitet in der Welt gut fort.

Wer, Bruder, Reiz, Abwehr und Verblendung überwunden hat, an der Wurzel gefällt, einem Palmstumpf gleichgemacht, daß sie nicht mehr keimen, nicht mehr sich entwickeln können, der ist in der Welt willkommen".

4. Kimatthiya Sutta

(4) "Zu welchem Zweck, Bruder Sāriputto, wird beim Asketen Gotamo der Brahma-Wandel geführt?"

"Um das Leiden völlig zu durchschauen, wird beim Erhabenen der Brahma-Wandel geführt".

5. Assāsappatta Sutta

(5) "Labsal erlangen, Labsal erlangen, Bruder Sāriputto, sagt man. Was ist nun Labsal erlangen?"

"Wenn da, Bruder, ein Mönch, der 6 Berührungsgebiete Aufgang und Untergang, Labsal, Elend und Entrinnung der Wirklichkeit gemäß erkennt, dann hat er Labsal erlangt.

6. Paramassāsappatta Sutta

(6) "Höchste Labsal erlangen, höchste Labsal erlangen, Bruder Sāriputto, sagt man. Was ist nun höchste Labsal erlangen?"

"Wenn da, Bruder, ein Mönch, der 6 Berührungsgebiete Aufgang und Untergang, Labsal, Elend und Entrinnung der Wirklichkeit gemäß merkt und hanglos erlöst ist, das ist höchste Labsal erlangen, Bruder".

7. Vedanāpañhā Sutta

(7) "Gefühl, Gefühl, Bruder Sāriputto, sagt man. Was ist nun Bruder, Gefühl?"

"Diese drei Gefühle, Bruder, gibt es: Wohlgefühl, Wehgefühl, Weder-weh-noch-wohl-Gefühl".

8. Āsavapañhā Sutta

(8) ''Triebe, Triebe, Bruder, sagt man. Was sind nun, Bruder, Triebe?"

"Drei Triebe, Bruder, gibt es: Sinnentriebe, Daseinstriebe, Unwissenstriebe. Das sind die drei Triebe".

9. Avijjāpañhā Sutta

(9) "Unwissen, Unwissen, Bruder Sāriputto, sagt man. Was ist nun Unwissen?"

"Das Leiden nicht kennen, Bruder, die Leidensentwicklung nicht kennen, die Leidensauflösung nicht kennen, den zur Leidensauflösung führenden Fortschritt nicht kennen. Das nennt man Unwissen".

10. Taṇhāpañhā Sutta

(10) "Durst, Durst, Bruder, sagt man. Was ist nun, Bruder, Durst?"

"Diese drei Arten des Durstes gibt es, Bruder: Sinnendurst, Daseinsdurst, Nichtseinsdurst. Diese drei Arten des Durstes gibt es".

11. Oghapañhā Sutta

(11) "Woge, Woge, Bruder, sagt man. Was ist nun, Bruder, Woge?"

"Vier sind es, Bruder, der Wogen: Sinnliche Woge, Daseinswoge, Ansichtswoge, Unwissenswoge. Das sind die 4 Wogen, Bruder".

12. Upādānapañhā Sutta

(12) "Ergreifen, Ergreifen, Bruder Sāriputto, sagt man. Was ist nun, Bruder, Ergreifen?"

"Vierfaches Ergreifen, Bruder, gibt es: Ergreifen von Sinnlichem, Ergreifen von Ansichten, Ergreifen von Tugendwerk, Ergreifen von Selbstbehauptung. Das ist das vierfache Ergreifen, Bruder".

13. Bhavapañhā Sutta

(13) "Dasein, Dasein, Bruder Sāriputto, sagt man. Was ist nun Dasein?"

"Drei Arten des Daseins gibt es, Bruder: sinnliches Dasein, formhaftes Dasein, formloses Dasein. Das sind, Bruder, die Arten des Daseins".

14. Dukkhapañhā Sutta

(14) "Leiden, Leiden, Bruder Sāriputto, sagt man. Was ist nun, Bruder, Leiden?"

"Diese drei Leidhaftigkeiten, Bruder, gibt es: Die Leidhaftigkeit des Leidens, die Leidhaftigkeit des Gestaltens, die Leidhaftigkeit der Wandelbarkeit. Diese drei Leidhaftigkeiten gibt es".

15. Sakkāyapañhā Sutta

(15) "Persönlichkeit, Persönlichkeit, Bruder Sāriputto, sagt man. Was ist nun, Bruder, Persönlichkeit?"

"Diese fünf Faktoren des Ergreifens, Bruder, hat der Erhabene Persönlichkeit genannt: den Faktor des Ergreifens der Form, den Faktor des Ergreifens des Gefühls, den Faktor des Ergreifens der Wahrnehmung, den Faktor des Ergreifens der Gestaltungen, den Faktor des Ergreifens des Bewußtseins. Diese 5 Faktoren des Ergreifens hat der Erhabene Persönlichkeit genannt".

 

"Gibt es nun, Bruder, einen Pfad, gibt es ein Fortschreiten, um dies Nirvāna und diese Heiligkeit zu verwirklichen, um Reiz, Haß und Verblendung zu überwinden, um das Leiden zu durchschauen, die Labsal, die höchste Labsal zu verwirklichen, um das Gefühl zu durchschauen, um die Triebe, das Unwissen, den Durst, die Wogen, das Ergreifen zu überwinden, das Dasein, das Leiden, die Persönlichkeit zu durchschauen?"

"Es gibt einen solchen Pfad. Es gibt ein solches Fortschreiten".

"Und wie ist der Pfad, wie ist solches Fortschreiten?"

 

"Es ist, Bruder, eben dieser edle achtfache Pfad: rechte Ansicht, rechte Gesinnung, rechte Rede, rechtes Handeln, rechter Wandel, rechtes Mühen, rechte Achtsamkeit, rechte Einigung. Das ist der Pfad, das ist das Fortschreiten dafür.

 

Ein glücklicher Pfad, Bruder, ein glückliches Fortschreiten, um Nirvāna und Heiligkeit zu verwirklichen, um Reiz, Abwehr und Verblendung zu überwinden, um das Leiden zu durchschauen, um Labsal und höchste Labsal zu verwirklichen, um die Gefühle zu durchschauen, um Triebe, Unwissen, Durst, Wogen, Ergreifen zu überwinden, um Dasein, Leiden, Persönlichkeit zu durchschauen".

16. Dukkarapañhā Sutta

(16) "Was ist nun, Bruder Sāriputto, in dieser Lehre und Ordnung schwer zu tun?"

"Der Gang in die Hauslosigkeit, Bruder, ist in dieser Lehre und Ordnung schwer zu tun".

"Wenn einer in die Hauslosigkeit gezogen ist, was ist dann für ihn schwer zu tun?"

"Daß ein Hausloser, Bruder, Lust dazu hat, ist schwer".

"Was ist, Bruder, für einen, der dazu Lust hat, schwer?"

"Der Lehre lehrgemäß nachzufolgen, ist für einen, der Freude daran hat, schwer.

"Wird nun ein Mönch, der lange der Lehre lehrgemäß nachgefolgt ist, ein Heiliger?

"Nach nicht langer Zeit, Bruder".


  Oben